Friedrich-Vogel-Preise

Die Preise der Vogel-Stiftung werden für journalistische Arbeiten vergeben, die der Weiterentwicklung einer freien Wirtschaftsordnung im Sinne der Sozialen Marktwirtschaft dienen. Die Entscheidung über die Preisvergabe trifft das Kuratorium der Stiftung.

Hauptpreise für wirtschaftsjournalistische Beiträge werden in den Bereichen vergeben:

  • Druckmedien
  • Rundfunk
  • Fernsehen
  • Online

Die Hauptpreise sind mit jeweils 4.000 Euro dotiert.


Nachwuchspreise (dotiert mit 2.000 Euro) werden vergeben als

  • Reisestipendien: Jungen Journalisten sollen sie die Gelegenheit bieten, zwei Wochen im Ausland das Wirtschaftsgeschehen zu beobachten und darüber zu berichten. Die Reisen müssen bis zum 31. Dezember des Folgejahres der Preisverleihung angetreten werden.

Das Kuratorium legt das Thema "Wirtschaft" weit aus. Es bewertet die Originalität der Themen und deren verbale und visuelle Umsetzung ebenso hoch wie die Richtigkeit der übermittelten Informationen und die Schlüssigkeit der Kommentare. Bewerber sollten in ihren Beiträgen komplexe Sachverhalte für die immer eiliger und bequemer werdenden Mediennutzer verständlich aufbereiten, spannende Stoffe spannend anbieten und den Unterhaltungswert nicht gering achten. "Kritischer Journalismus" wird dann hochgeschätzt, wenn die Bewerber ihre Kritik begründen und nicht Verdächtigungen oder Häme streuen.

Bewerbung

Download